Drucken

Leistungswettbewerbe

 

Die Leistungswettbewerbe für die Feuerwehren im Land Niedersachsen dienen zur Föderung der Ausbildung in den Feuerwehren. Sie wurden zuletzt im Jahr 2012 in der 7. Auflage (Version 1.1) auf Basis der, im April 2006 erlassenen, Feuerwehrdienstvorschrift 3 überarbeitet..

Der durchgeführte Leistungswettbewerb simuliert einen Löschangriff mit einer Wasserentnahmestelle an einem “offenen Gewässer”. Die Wettkampfgruppe, bestehend aus Gruppenführer, Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp, hat die Aufgabe einer Wasserversorgung bis zum Verteiler herzustellen und anschließend einen Löschangriff mit Absicherung des Nebengebäudes vorzutragen und abschließend die Rücknahme der Geräte durchzuführen. Die Besetzung der 3 Trupps wird dabei ab der Kreisebene ausgelost, so dass 6 Mitglieder der Gruppe jeden dieser zu losenden Posten beherrschen muss. Für die gesamte Übung, die in 4 Zeittakte unterteilt ist, stehen der Gruppe maximal 10 Minuten zur Verfügung. Nach Abschluss der Übung müssen Gruppenführer, Maschinist und Melder in einer Sonderprüfung Fragen beantworten. Der Gruppenführer muss zusätzlich einen Punkt auf einer Karte nach Koordinaten bestimmen. Der Angriffstrupp hat innerhalb von 90 Sekunden je Truppmitglied einen von 5 Knoten zu binden.

Ausgangspunktzahl für jede Wettkampfgruppe sind 500 Punkte. Davon werden die Zeiten der 4 Zeittakte

  1. Kuppeln der Saugleitungen (Wassertrupp, Schlauchtrupp und Maschinist)
  2. Verlegen der B-Leitung und setzten des Verteilers (Angriffstrupp)
  3. Verlegen der B-Leitung vom Verteiler zur Ziellinie (Angriffstrupp)
  4. Verlegen einer C-Leitung zur Ziellinie (Schlauchtrupp)

sowie das Auftreten der Gruppe, der Zustand des Fahrzeugs und evtl. Fehler (Überschreitung des Förderdrucks von 8 Bar, UVV-Fehler, Überschreitung der Gesamtzeit, nicht ordnungsgemäß gegebene oder wiederholte Befehle und andere Fehler) abgezogen. Auch Fehler in den Sonderprüfungen werden hier mit Punktabzug bestraft. Bleibt die Gruppe unter 10 Minuten Gesamtübungszeit, so erfolgt wiederum in 10 Sekunden-Schritten eine Zeitgutschrift von einem Punkt. Mit einer Endpunktzahl von mehr als 390 Punkten wird man mit der Leistungsspange ausgezeichnet.